Wasserfalls

Der Bau eines Wasserfalls im Modell

Teilen:

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

Wie man Wasser machen kann, habe ich schon mal erklärt, aber ein Wasserfall hat noch etwas ganz spezielles…..nach unten fallendes Wasser.

Zuerst haben wir einen ganz einfachen Styropor Berg zum experimentieren gebaut.

Styropor Berg

Da ist etwas flexibeler Fliesenkleber drauf angebracht:

flexibeler Fliesenkleber auf Berg


Und zum Schluss wird mit etwas Gras, Gebüsch der Berg gestaltet und mit Bootslack (Klarlack) etwas Wasser gegossen.

Berg mit Gras


Bis hierhin geht alles prima, aber sehen Sie sich noch mal das letzte Foto an. Das Wasser stürzt sich nicht wirklich in die Tiefe, es gleitet eigentlich eher langsam nach unten. Nicht wirklich ein Wasserfall, oder? Aber das werden wir jetzt ändern. Nehmen Sie einen einfachen Weißleim (Ponal o. Ä.) und ziehen Sie ein paar Raupen auf eine spiegelglatte Oberfläche. In unserem Beispiel ist es eine Plastikplatte, aber auch eine Glasplatte oder eine Bratpfanne (mit Teflonbeschichtung) funktionieren super, und manchmal sogar noch besser:
Weißleim


Danach verteilen Sie das ganze mit einem kleinen Stück Papier in der Länge, so das alles schön mit einer dünnen Schicht feuchten Weißleims bedeckt ist:

dünnen Schicht feuchten Weißleims


Nehmen Sie jetzt eine (alte) Gabel und ziehen Sie streifen durch den feuchten Weißleim, so das hier und da Löcher erscheinen:

Gabel


Man versucht also, diesen Effekt zu erreichen:

Effekt


Das ganze lässt man jetzt mindestens 24 Stunden an einem staubfreien Platz trocknen. Jetzt nimmt man ein sauberes und absolut scharfes Messer. (Aufpassen mit einigen neuen Teppichmesserklingen, die sind etwas fettig und müssen vorher erst gut sauber gemacht werden.) Lösen Sie jetzt ganz vorsichtig eine Seite mit dem Messer und ziehen Sie die Haut vom Untergrund ab. Schaben Sie vorsichtig mit dem Messer als Unterstützung mit, damit die Stücke. die noch etwas am Untergrund kleben, auch gut abgehen:
scharfes Messer


Was da rauskommt ist eine dünne Schicht flexibeler, trockner Weißleim. Fürs Foto haben wir es auf einen blauen Hintergrund gelegt, so dass das Ergebnis etwas besser zu sehen ist.

dünne Schicht flexibeler, trockner Weißleim


Jetzt lassen wir das Flies wieder mindestens 24 Stunden weiter trocknen, damit es schön durchsichtig wird. Ganz glasig  wird es nicht werden, aber das soll ja auch nicht. Der Plan ist das es etwas „weiß schaumig“ aussieht mit kleinen Luftblasen drin.
Nehme jetzt das Weißleimflies und passe es an der Stelle, wo es eingebaut werden soll, an. Stücke, die zerfasert aussehen, sind in der Praxis die schönsten. Mit eine Schere o. ä. ist das Flies leicht zu bearbeiten.
Stücke, die zerfasert aussehen, sind in der Praxis die schönsten
Lege jetzt das Teil auf den Berg und sorge dafür das alleine der Anfang und das Ende den Berg berühren. Der ganze Zwischenteil soll „in der Luft“ schweben:
das Teil auf den Berg
Nimm danach einen Pinsel mit Weißleim und klebe oben am Anfang  und unten am Ende fest. Sei nicht zu sparsam mit dem Weißleim, denn sonst bleiben die Übergänge des Flieses sichtbar.
Pinsel mit Weißleim
Das ganze wieder mindestens  24 Stunden trocknen lassen:
24 Stunden trocknen lassen
Nach 24 Stunden noch ein bisschen weiße Farbe unten am Wasserfall anbringen, damit es so aussieht, als ob das Wasser aufspritzt. Möchten Sie mal experimentieren? Benutzen Sie mal weiße Zahncreme, um den gleichen Effekt zu erzielen. Damit machen Sie ganz einfach etwas mehr Struktur  in den Wellen, und es trocknet automatisch. Und gefällt der Effekt dann doch nicht? Mit Wasser lässt sich die Zahncreme ganz einfach wieder entfernen. (Dies im Gegensatz zur Farbe) 
Zahncreme

Und….fertig ist der Wasserfall. Einfach zu machen, ist billig und sieht gut aus:
Wasserfall im modell