LKW Tieflader

Teilen:

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn
Menschen und Lastwagen auf einer Anlage fehlen, um Sie zu vervollständigen, aber 10 oder 15 mal der Standard-Lkw ist doch langweilig, oder? Mit einigen einfachen Maßnahmen erschafft man sich etwas wirklich einzigartiges für die Anlage, zumindest für die neuere Zeit.

Diesmal kommt die Inspiration aus dem Buch " Naast het spoor " und wurde von Rob Dragt április. Geschrieben (ISBN 90-5994-086-5). Es enthält ein paar schöne Bilder von Zügen und Waggons, welche mit dem LKW transportiert werden. 

Auch auf der Anlage wäre das sicherlich ein Highlight, aber solche Modelle gibt es leider nicht zu kaufen, also ist selbstbau die einzige Lösung. Und schwer ist es sicherlich nicht, oder? 

oplegger en trein

Nachfolgend einige Bilder von diesem Umbau, welchen so gut wie jeder mit ein wenig Geduld hinbekommt. Man nimmt zwei Lastwagen. Einer von denen sollte einen flachen Anhänger, oder (wie in diesem Fall) einen Container transportieren, damit wir den verwenden können: 

Baue jetzt alles auseinander, und wenn ich sage alles, dann meine ich auch alles: 

Man benötigt nun eine Kabine und zwei Sattel von der Zugmaschine. Eine Achse ist im realen Leben zu schwach, daher brauchen wir zwei minimal: 

Schneide jetzt die Hinterachse samt Sattelauflage von einem Rahmen ab, und den anderen Rahmen in der Mitte durch: 

Füge das ganze Gebilde jett wieder mit etwas Klebstoff zu einem Ganzen zusammen und klebe ein Stück Styreen als Verstärkung (Styrol aus dem Modell-Shop ist perfekt) unter den Punkt, wo der Rahmen in zwei Teile geschnitten wurde: 

Da die Kabine ihre hintere Auflage verloren hat, wurde hier ebenfalls eine neues Verstärkungsstahl (ebenfalls aus Styreen) eingebaut: 

Jetzt, wo alles auseinandergebaut ist, ist es doch auch eine Kleinigkeit, dem Geister-LKW einen Fahrer zu spendieren und die Inneneinrichtung auch gleich ein wenig mit Farbe zu beleben: 

 

Da die Farbe schon im Einsatz ist, kann man jetzt auch den Rahmen gleich schwarz machen. Wenn es trocken ist, die Kabine wieder aufsetzen und die Achsen wieder einbauen. Die Zugmaschine ist fertig: 

 

Jetzt nehmen wir uns den flachen Auflieger vor und schneiden ihn in zwei hälften: 

Mit etwas Styreen (oder einer anderen Art von Plastik) bauen wir nun den tieferliegenden Teil, auf dem die Lokomotive stehen kann. Die Schienen, auf deen die Lok steht, kann man gut aus „Styreen-Profilen“ bauen. Jeder gute Modellbauladen sollte die für ein paar Euro verkaufen, den man kann damit sehr schnell arbeiten: 

Und Vorne natürlich das selbe. Lege  während des Baus ein Stück Pappe unter den Auflieger, so das er ein wenig über dem Boden und nicht auf ihm liegt. 

Jetzt kommt wieder schawrze Sprühfarbe zum Einsatz. Such dir ein schwarz aus (Hema, Autohändler, Action), egal welches. Und wenn du das Schwarz nicht magst, nimm einfach deine gewohnte Farbe. 

Wenn alles GUT getrocknet ist, klebt man unter den Auflieger einen DÜNNEN Streifen Plastik genau in die Mitte. Auf diese Weise leigt der Auflieger auf dem Boden, nur an den Seiten sieht man davon nichts. Es scheint also, als ob der Auflieger wirklich in der Luft hängt: 

 Auf den höher gelegenen Ebenen vorne und hinten legen wir ein paar Fässer und Kisten, so das es ein wenig echter aussieht: 

Und… fertig ist der LKW mit Tieflader für die Zugüberführung! Noch keine 3 Std. Arbeit und man hat eine echtes Einzelstück für die eigene Modellbahn. 

Zuletzt stellen wir dann eine nicht mehr funktionierende Lok auf den Tieflader. Am besten eine aus der Bastelkiste oder, wie in diesem Fall, eine Delprado-Lok für 1 Euro. Und schon ist das Unikat fertig. 

Ich hoffe, das ich euch en wenig Inspiration gegeben habe, um selber mal so etwas zu probieren. Es ist wirklich einfach und mit ein wenig Geduld kann es jeder!