Unterkonstruktion 1

Der Unterbau einer Modellbahn

Teilen:

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

Hier wird erklärt, wie der Unterbau der Modellbahn des „NProjects“ gebaut worden ist, aber in Teil 2 stehen mittlerweile schon verschiedene Verbesserungen / neue Einsichten.

Also nicht vergessen, diesen Teil des Modellbahnunterbaus auch zu lesen.

Die Grundplatte des „NProjects“ ist aus Spanplatte, welche rundherum mit Holzlatten verstärkt wurde.

Die Übergänge von Kasten zu Kasten sind hergestellt aus Türscharnieren. Die Beschreibung des Arbeitsvorgangs zu den Scharnieren und den Modulübergänge haben wir auf einer eigenen Seite beschrieben. (Klick) Auf diese Weise schließen die Kästen immer gleich aneinander und das auseinander nehmen ist nur eine Sache von „Stift raus und fertig“. Im Nachhinein gesehen wäre es besser gewesen, für die Platte nicht Spanplatte sondern Sperrholz zu benutzen. Die Spanplatte „arbeitet“ immer etwas, wenn Sie  mit Feuchtigkeit u. ä. in Berührung kommt. Sperrholz tut das zwar auch, aber in viel kleinerem Umfang. Aber der Preis vom Sperrholz kann ein Hindernis sein. So auch für „Nproject“, daher die Wahl.

Die Unterseite der Kästen ist aus einem Löcherbrett, welches auch für Bettböden benutzt wird. Wenn die ganze Anlage fertig ist, wird dieses gegen eine dünne Sperrholz-platte ausgetauscht. Die ist stabiler.

 

Die 4 Segmente vom „Nproject“ werden in einem selbstgebauten Schiebeschrank aufbewahrt. So ein bisschen ist die Technik von der Tablettrückgabe in einem Fast Food Restaurant abgeschaut. Auf der Kopfseite sind Rollen, aber ehrlich gesagt: die sind viel zu klein, als das Sie praktisch sind. Bei jedem Sandkorn bleiben sie stehen, also werden die Rollen verschwinden.

Die Lösung wird ein Separater Wagen mit größeren Rädern sein, wodurch alles gut zu transportieren bleibt. Tragen ist keine Lösung, da das Gewicht des ganzen doch ein wenig hoch ist.

Als Beine benutzte ich Holzgestelle. Eigentlich ein bisschen zu niedrig, aber richtige Beine zu bauen ging mir etwas zu weit.

 

Mit den Jahren sind mir doch schon ein paar wichtige Einsichten gekommen, die ich gerne  teilen möchte in Teil 2:  Den Unterbau der Modellanlage bauen.